Stefans Wiki



Nächtlicher Besuch - Teil 48

Autor: Malik Athramis
Geschrieben am: 28.12.2001 um 23:45 Uhr

Während San Ra-Lu Quonling fleißig mit der Entsorgung einiger karierter Ritter und Wächter beschäftigt war, wendete sich das Blatt im Kampf Dreibuchstben gegen den Antidrachenmeister.

Der Ritter ohne Furcht und Gnade stand wieder auf seinen Beinen und schnaubte vor Wut. Doch der falsche Drachenmeister lachte nur. Das machte Dreibuchstaben noch wütender, so daß er zum Angriff überging.

Mit einem furchterregenden Kampfschrei griff er nach dem nächstbesten Karierten und warf ihn (mit der linken Hand) auf seinen Gegner. Das lebende Wurfgeschoß prallte gegen den Drachenmmeister und brachte ihn für Sekundenbruchteile aus dem Gleichgewicht. Gleichzeitig schwang Dreibuchstaben seine Waffe in Richtung Feind. Ein lauter Knall ertönte, als die Klinge die Schallmauer durchbrach und die geteilte Luft hinter ihr wieder zusammenprallte. Zwar konnte der Drachenmeister auch diesen Hieb parieren (!) doch er holte ihn entgültig von den Beinen. Nun prasselten Dreibuchstabens Schläge auf ihn ein und er konnte sie nur mit Mühe alle abwehren.

Da geschah es. Der 101. Ritter führte einen besonders mächtigen Hieb aus und die Waffe des Drachenmeisters zerbarst. Der Ritter ohne Furcht und Gnade lachte triumphierend auf. Er hatte so gut wie gewonnen. Der nächste Angriff würde das Ende für seinen Feind bedeuten.

Der am Boden liegende Drachenmeister sah nur noch eine Chance. Er mußte Dreibuchstabens Hieb stoppen, indem er ihm mit der zerbrochenen Klinge die Finger abtrennte. Er wartete den finalen Schwertstreich ab und schlug dann mit aller ihm noch verbliebenen Kraft zu. Doch Dreibuchstaben hatte Glück. Die abgebrochene Klinge traf nicht seine Finger, sondern den Ring, den er irgend wann einmal in einer Höhle gefunden hatte und prallte harmlos ab. Der karierte Drachenmeister allerdings hatte weniger Glück… was genau geschah möchte ich hier nicht ausführen. Nur soviel sei gesagt… es war eine sehr unschöne Szene…

Der Anführer des Feindes war geschlagen und wie auf ein lautloses Kommando, welches trotzdem von jedem wahrgenommen wurde, wendeten die anderen Kämpfer sich wieder ihren Gegnern zu. Viele suchten allerdings vergeblich nach ihren karierten Widersachern.

Der San schlich sich zwischenzeitlich mit seinem leeren Kartoffelsack zurück in die Burg. Er hatte seine Aufgabe erfüllt und wollte sich nun dem Bierfaß im Speisesaal widmen.

geschichten/fantasy/naechtlicher_besuch/teil_48.txt · Zuletzt geändert: 24.03.2011 22:06 (Externe Bearbeitung)
Quelle: http://stefanjahn.de/geschichten:fantasy:naechtlicher_besuch:teil_48
Webseite: http://stefanjahn.de